Schlagwort-Archive: Sägeblattführung

Käuferfotos – 4×4-er Blattführung an Mössner Rekord Bandsäge

„Heute habe ich Ihre Sägeblattführung an eine Bandsäge vom Typ Mössner Rekord montiert. Die Größe war genau richtig, weil die 10mm Lochgröße für die Montage mit dem Loch der früheren Halterung gepasst hat. In der Anlage habe ich Ihnen ein paar Bilder. „

Käuferfotos – 6×6-er Blattführungen an Kirchner Bandsäge

Aus Kretz-Deutschland haben wir zwei fotos bekommen. Unsere 6×6-er Blattführungen wurden an einen alten Kirchner Bandsäge für obere und auch für untere Führung montiert und die funktionieren perfekt. Für die Bilder Danke an Herr Schmitz!

Kirchner Bandsäge Leipzig
Bandsäge Blattführung Kirchner Leipzig

Käuferfotos – 6×6-er Sägeblattführung an Deutz Bandsäge von 1930!

Wir haben zwei Fotos und bischen Beschreibung bekommen:
„Bin endlich zum einbau der sägeblattführung gekommen.
Bin sehr zufrieden!
Die zweite blattführung wird unter dem tisch als Zweitführung unten montiert.
Eingebaut selbstfahrende Deutz Bandsäge mit Verdampfermotor von 1930″

Käuferfotos Blattführungwechsel an Scheppach BASA1

Wir haben einige Fotos und schriftliches bekommen:

„die Bandführungen sind hervorragend!

Die Ausführung – Super!, das verwendete Material – Super!, die Funktion – Super!

Im Anhang erhalten Sie einige Fotos der Führungen verbaut an einer Scheppach Basa 1 Säge. Die ursprünglichen Führungen bestanden aus gehärteten Pilzen in Messingbuchsen – kaum einstellbar, keine gerade Schnitte – schlicht totaler Mist.

Die 10er Bohrung konnte ich leider bei beiden Führungen nicht benutzen – das hat so überhaupt nicht mit der vorherigen Befestigung der Führung zusammen gepasst. Stattdessen wurde die obere Führung rückseitig mit zwei M5 Gewinden an einem ebenfalls neu angefertigten Aluwinkel befestig. Die untere Führung wurde seitlich mit einer M6 Schraube, und zusätzlich mit einer Auflage darunter (Sicherung gegen Verdrehen der Führung) befestigt.“

Wir bedanken uns an Herr Engelbrecht!

Käuferfotos – Unsere Sägeblattführungen an Record Power BS350 Bandsäge

Wir freuen uns immer, als eine Kunde von unsere eingebaute Teile, Bilder an uns schickt.
Jetzt presentieren wir Bilder aus Österreich und den vollen Brief von Herr Kneis.
Hier wurden unsere kleinste Sägeblattführungen an eine Record Power BS350 Bandsäge eingebaut.
Leider ging es nicht zu einfach, aber ein guter Heimwerker schafft alles! Wir gratulieren!

„Hallo Herr Hoffmann,

anbei ein paar Fotos.

Ich verwende für die Bandsäge die Einstellung  „Zahngrund ca. in Mitte der Laufräder der Bandsäge“ (Methode by Alex Snodgrass siehe https://www.youtube.com/watch?v=wGbZqWac0jU). Die Bandführung als Ganzes muss damit auch bei anderen Sägeblättern nicht nach vorne oder hinten verschoben werden. (lediglich das Führungslager)

Der Adapter für die untere Sägeblattführung konnte so rel. simpel gehalten werden. Sie ist fix ausgeführt und so positioniert, dass der Zahngrund ein paar Zehntel mm vor den Doppelkugellagern liegt.

Ein Bandstahl mit Bohrungen wird von unten an die Blattführung geschraubt. Dazu werden ein Innengewinde der vorhandenen Befestigungsschrauben des oberes Führungsblocks verwendet, auf der anderen Seite wird die Schraube durch eine Mutter gehalten. Der Bandstahl mit von unten aufgeschraubter Führung ist dann über 2 Stk. M6 Schrauben in das Gehäuse der Bandsäge geschraubt. Dazu wurden Gewinde an passende Pos in Gehäuse geschnitten.

Für den oberen Adapter wurden 2 Stk. 8mm Stahlbleche mit Winkelschleifer in Form gebracht und zu einem 16mm breiten Adapter verschweißt (hatte leider kein 16mm starkes Material).

Eine 10mm Durchgangsbohrung dient zur Aufnahme des 10mm Rundstabes. Die Fixierung erfolgt mittelt Schraube von der Seite. (Rundstab an dieser Pos abgeflacht)

Das Schutzsblech der Bandsäge wurde mit Winkelschleifer so gekürzt, dass das obere Führungslager von der Seite aus einfach eingestellt werden kann.

Die Führung wirkt bei den ersten Probeschnitten sehr stabil.

Die max. Schnitttiefe der Bandsäge ist ebenfalls etwas größer geworden.
lg aus Österreich“

Nochmals vilelen Dank an Herr Kneis, wir wünschen gute Arbeit!